HALBAUTOMATISCHE FIEBERMESSUNG

MIT PAXVIDEO FEVER EDITION EINFACH SICHER FIEBER MESSEN.

MINIMIEREN SIE DAS ANSTECKUNGSRISIKO IHRER GÄSTE.

Die Corona-Pandemie stellt insbesondere Veranstalter*innen sowie Betreiber*innen von Museen und Veranstaltungsstätten vor neue Herausforderungen. Denn Abstandsregelungen und Höchstkapazitäten reichen nicht aus, wenn nicht gleichzeitig auch versucht wird, erkrankte Personen zu erkennen und vom Besuch auszuschließen. Um bei der Wiederaufnahme des Besucherbetriebs die Sicherheit aller Besucher*innen und Mitarbeitenden zu gewährleisten, ist eine halbautomatische Fiebermessung der beste Weg.

Das PAXvideo System macht die Einhaltung von Sicherheitsstandards und möglichen kommenden behördlichen Vorgaben spielend einfach. Das Videosystem kombiniert klassische Videoüberwachung mit erprobten Wärmebildkameras und bietet eine optimale audiovisuelle Unterstützung für das Sicherheitspersonal.

Wir haben damit nun speziell ein System entwickelt, welches optimal auf jegliche Räumlichkeit mit Besucherströmen zugeschnitten ist und sowohl schnell und einfach zu installieren ist, als auch zuverlässig und wartungsarm sicher funktioniert.

Hygienekonzepte

Die neue Situation erfordert eine völlig andere und tiefergehende Betrachtung von Veranstaltungshygiene oder Gesundheitsschutz in der Veranstaltungsplanung. Wir überprüfen bestehende Konzepte oder entwickeln für Sie neue unter Berücksichtigung aller neuen Auflagen – Sprechen Sie uns an!

Bei der Entwicklung war uns besonders wichtig, dass unser System zuverlässig funktioniert, die Besuchersicherheit gewährleistet und schnell installiert und einsatzbereit ist. Außerdem muss es individuell an unterschiedliche Einlassszenarien anpassbar sein.

Ich denke, das ist uns gelungen.

Jannis Theil

Senior Projektmanager, fulfil eventconsulting

Eine Videokamera kann bis zu vier separierte Eingänge erfassen. In dieser befindet sich sowohl eine normale Kamera zur Bildübertragung als auch eine Thermalkamera zur Temperaturmessung.

Diese Kamera überträgt das Bild auf einen Bildschirm beim Sicherheitsdienst. Hier lassen sich dann zur Untersützung des Sicherheitspersonals am Eingang optische Signalgeber (Ampeln, LED-Leuchten etc.) ansteuern.

Durch den modularen Aufbau und die intelligente Steuerung, kann auf jede Eingangssituation flexibel reagiert werden. Sei es ein kombinierter Ein-/Ausgang, mehrere Ein-/Ausgangbereiche oder schwer überblickbare Situationen – für jede bauliche Gegebenheit ist eine Installation mit dem System umsetzbar.

 

Das System erfasst automatisch und berührungslos jede Person im Bild und blendet auf dem Bildschirm beim Sicherheitsdienst die gemessene Körpertemperatur über der Person in grün ein. Sobald das System bei einer Person eine erhöhte Temperatur feststellt, wird die Temperatur in rot angezeigt und das System gibt eine audiovisuelle Meldung aus. So kann nichts übersehen und die betreffende Person einwandfrei identifiziert werden.

Zur Unterstützung des Sicherheitspersonals im Einlassbereich, kann vom überwachenden Bildschirm direkt ein optischer Signalgeber am entsprechenden Eingang von grün auf rot geschaltet werden. So weiß das Personal direkt, wo es eingreifen muss und dem jeweiligen Gast wird signalisiert, dass er nicht weiter in die Veranstaltungsstätte gehen darf.

Das reine Kamerasystem lässt sich mit verschiedenen Modulen erweitern:

  • Abgesetzte LED-Leisten oder Ampeln, die sich an bereits vorhandenen Strukturen anbringen lassen.
  • Das System lässt sich auf Wunsch auch in die Steuerung Ihrer bereits vorhandenen Automatiktüranlage integrieren. Verlassen kann man Ihre Räumlichkeiten dabei natürlich immer.
  • Um die Sicherheitsbotschaften und den Status der Ampel nochmals zu verstärken, aber auch um sehbehinderte Kunden zu berücksichtigen, lässt sich auch ein statusabhängiges Abspielen von Sprachansagen integrieren.
  • Nachhaltig: Das System lässt sich natürlich, wenn es einmal festinstalliert ist, auch nach der Corona-Pandemie weiterhin als Besuchersicherheitssystem nutzen.

Die Umsetzung könnte wie folgt aussehen:

  1. Anfrage und Planung
    Sie stellen uns Pläne zur  Verfügung oder senden uns Fotos Ihrer Eingangssituation. Wir beurteilen die Gegebenheiten und planen und bepreisen die für Sie passende Lösung.
  2. Auftrag und Installation
    Das System wird in unserer Werkstatt vorbereitet und von erfahrenen Technikern bei Ihnen Installiert. Daraufhin erfolgt die Einrichtung und Einweisung vor Ort.
  3. Messen!
    Das System ist einsatzbereit. Die Bereiche, welche videoüberwacht werden, sind durch unser Personal im Nachhinein anpassbar. Für etwaige Reparatur- und Wartungseinsätze steht unser Team bereit.

Ampel

zusätzliche Signalisierung
optional
  • Beliebige Positionierung
  • Form (LED-Streifen, Ampel, etc.) frei wählbar
  • Bessere Sichbarkeit
  • Integriebar in vorhandene Sperr- und Leitsysteme

Integrierbarkeit

praktische Ergänzung
optional
  • Integrierbar in vorhandene Sperr- und Leitsysteme
  • Beispielsweise in Steuerungen von Automatiktüranlagen

Wir sind kreativ! Fordern Sie uns!

Automatische Steuerung Ihrer Automatiktüranlage in Abhängigkeit der Körpertemperatur?
Dauerhafte Installation für ganze Stadien, Arenen oder (Betriebs)hallen?
Kurzfristige Einrichtung für temporäre Veranstaltungen?

 

Dies ist alles umsetzbar!

Sprechen Sie uns an. Wir helfen gerne weiter!

telefonisch: 0231-9976760
per Mail: info@paxsecure.de

 

PAXvideo fever edition ist nur eines von vielen Modulen des PAXSECURE Systems. Dieses wird entwickelt und betrieben von der fulfil eventconsulting GmbH aus Dortmund.

 

Hygienekonzepte

Wir überprüfen bestehende Konzepte oder entwickeln für Sie neue unter Berücksichtigung aller Auflagen – Sprechen Sie uns an!

Besuchersicherheit ist schon immer unser wichtigstes Anliegen und Hauptarbeitsfeld.

Mit unserem neuen System ermöglichen wir nun die verantwortungsgemäße Wiedereröffnung von Einrichtungen mit Besucherverkehr und bieten unseren Kunden so eine Chance, der neuen Situation bestmöglich zu begegnen.

Norbert Labudda

CEO, fulfil group

Fulfil & PAXSECURE auf Instagram
Fulfil & PAXSECURE auf Facebook